Sport

Fußball Champions League Gruppe A: Bayer 04 Leverkusen – Real Sociedad San Sebastian in der BayArena in Leverkusen (Nordrhein-Westfalen). Der Ball landet nach einem Freistoß von Leverkusens Hegeler im Tor hinter San Sebastians Torwart Claudio Bravo.

Hier gehts zum Sport-Portfolio

Transparente Preise

Ihr bezahlt nur für das, was Ihr wirklich braucht: Eure Bilder.
Ich werde immer wieder gefragt, ob denn in meinen Preisen für Hochzeiten oder Porträts (und selbstverständlich auch für andere Dienstleistungen) alle Bilder mit enthalten seien. „Klar“, sage ich dann meistens. „Wie sollte es denn auch anders sein?“ Leider gibt es auch andere Angebote. Häufig zahlt Ihr einen relativ geringen Grundpreis, der erst mal verlockend klingt, aber im Endeffekt wird es dann doch deutlich teurer. Nämlich im Grundpreis sind beispielsweise nur zehn Bilder enthalten, oder gar keine digitalen Fotos – die gibt es dann erst, wenn Ihr noch ein Album dazu nehmt. So eine Preisgestaltung finde ich einfach nicht transparent und fair.
Deshalb nenne ich Euch im Vorhinein gleich die gesamten Kosten. Mit dabei sind dann alle Bilder auf DVD/USB-Stick oder zum Download. Ihr wisst dann genau, mit wie viel Ihr planen müsst. Mit den Fotos könnt Ihr dann nämlich machen, was Euch gefällt. Ob Ihr das Fotoalbum dann selbst gestaltet, von einem Bekannten gestalten lasst, oder mich damit beauftragt, ist dann eure Sache. Aber in jedem Fall wisst Ihr die Kosten schon vor der Hochzeit und es gibt keine böse Überraschung auf der Rechnung danach.

Wo lasse ich mein Fotobuch am besten drucken?

Ihr seid Brautpaar, zukünftiges Brautpaar oder wollt euch einfach so ein paar Bilder bzw. Fotobuch drucken lassen? Immer wieder werde ich nach Empfehlungen gefragt, denn trotz digitalem Zeitalter ist ein schön ausbelichtetes Bild in den Händen eine unvergessliche Erinnerung. Und immer wieder höre ich: „ich lass das bei CEWE-Fotobuch machen, die sind doch gut und günstig.“
Vorneweg: Nein, sind sie nicht, zumindest nicht „gut“. Dazu meine Frage: wollt ihr wirklich eure vom Fotografen in stundenlanger, mühevoller Arbeit perfekt aufgenommenen und bearbeiteten Bilder durch einen schlechten Druck ruinieren? Ist es euch nach einer sowieso schon teuren Hochzeit so wenig wert, dass man hier den billigsten Anbieter nehmen muss?
Im Folgenden erläutere ich euch auf was es zu achten gilt, sowie ein paar Empfehlungen für Anbieter. Dazu noch allgemein ein paar einfache (und nicht zu technische) Erklärungen, meine Beschreibungen sind für Anfänger geeignet:

Ihr wollt ein Fotobuch nach einer Hochzeit oder einem Shooting, was nun?
Viele Brautpaare wollen ihr Buch selbst gestalten und drucken lassen. Sie sehen hier eine Möglichkeit, ihren Individuellen „Touch“ mitzugeben und natürlich auch zu sparen, denn Alben von professionellen Fotografen sind nicht gerade billig, zurecht. Weil es gibt einiges zu beachten.
Solltet ihr euer Album selbst gestalten wollen, dann solltet ihr zu mindestens folgendes mitbringen: -Ein kleines bisschen Ahnung von Technik und am Computer (Umgang mit Dateien, speziell Bildern); -Ein gutes Gespür für Design und Gestaltung; Grundlegendes der Typografie.
Zudem solltet ihr: -Die Bilder nicht mehr selbst weiter nachbearbeiten oder von der Designsoftware automatisch bearbeiten lassen; -Schauen, dass ihr die Bilder vom Fotografen in voller Auflösung auf CD bekommt. Der letzte Punkt sollte eigentlich selbstverständlich sein, ich persönlich als Fotograf halte es immer so, aber bei vielen Fotografen bekommt ihr erst eine CD, wenn ihr auch ein Album kauft, oder auch reduzierte Auflösung. Da ist Vorsicht geboten. P.S.: Und bitte ruiniert kein gutes Album durch automatische Nachbearbeitung und schlechte Vorlagen aus der Design-Software des Anbieters.

Der Druck:
Vorneweg, es gibt zwei (hier relevante) Verfahren um Digitales auf Papier zu bringen: Der Digital-Druck und die digitale Ausbelichtung. Günstige Angebote beinhalten meist einen billigen Digital-Druck, der sich vor allem in schlechter Auflösung und noch schlechteren Schwarzwerten auf dünnem Papier widerspiegelt. Das macht definitiv keinen Spaß. In den meisten Fällen wäre eine digitale Ausbelichtung also zu bevorzugen, denn hier bekommt ihr bessere Farben, höhere Auflösung und besseres Papier. Der Digitaldruck ist im Übrigen ein Druck mit Tinte auf Papier, die digitale Ausbelichtung wird wie früher auf richtigem Fotopapier ausbelichtet. Meist ist die digitale Ausbelichtung auch beständiger gegen Beschädigungen und Verwitterung.

Hier noch ein paar Anbieter im Vergleich:
CEWE-Fotobuch, DM-Druck oder andere Billiganbieter
Das CEWE-Fotobuch ist sicherlich eines der bekanntesten Fotobücher. Doch ebenso wie der Druck bei DM würde ich dringend davon abraten, eure vom Fotografen in Topqualität ausgegeben Bilder so zu ruinieren.
+: günstiger Preis
-: schlechter Digital-Druck in niedriger Auflösung, dünnes Papier, schlechte Schwarz/Grauwerte, blasse und untreue Farben, insgesamt schlechte Qualität,

Cinebook
Wird unter Fotografen gern genommen.
+: Hochwertige Ausbelichtungen mit satten Farben, Hohe Auflösung, gutes Papier, hochwertige Verpackung, lange Haltbarkeit, insgesamt hohe Qualität
-: Qualität hat seinen Preis

Saal Digital
Ist auch ein sehr bekannter Anbieter. Bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Produktion. In meiner Empfehlung geht es hier nur um das ausbelichtete Fotobuch.
+: Hochwertige Ausbelichtungen mit satten Farben, Hohe Auflösung, gutes Papier, lange Haltbarkeit, insgesamt hohe Qualität
0: Mittlere Preiskategorie

Canon HD-Photobook
Ist noch relativ neu, aber bietet einen qualitativ sehr hochwertigen Digitaldruck, nach Aussagen von Canon sogar in besserer Auflösung als eine Ausbelichtung.
+: Insgesamt sehr hohe Qualität
-: Ist im Moment eher etwas für Leute mit sehr guten Kenntnissen/Profis, Preis auch im oberen Segment

Preis
Ein gutes Fotobuch kostet in der Regel je nach Größe und Umfang einfach mal pauschal gesagt 40-60 Euro pro Stück. Bei besonders umfangreichen und großen Büchern eher 80-100 Euro oder mehr, bei kleinen Büchlein mit nicht so vielen Seiten (Standard ist idR eine Mindestzahl von um die 20 Seiten) kommt ihr auch mit 30 Euro hin. Spart aber lieber an den Seiten statt an der Qualität. Billiganbieter liegen (wie oben angesprochen) meist darunter, dafür aber mit deutlichen Qualitätseinbußen. Und diese sind wirklich deutlich. Wer noch nie ein hochwertiges Buch in der Hand hatte, wird dies vielleicht nicht glauben, aber kommt vorbei, dann zeig ich euch mal eins 🙂

Warum einen Profi buchen?

Wenn Euch nicht schon allein meine Bildqualität überzeugt, habe ich hier noch ein paar Argumente, wieso Ihr mich buchen solltet und sich ein Profi immer lohnt.

  1. Gast ist Gast und bleibt Gast. Wenn Ihr einen Gast damit beauftragt nebenher nochmals Bilder zu machen, dann verderbt Ihr ihm nicht nur die Hochzeitsfeier, sondern es wird auch während dem Fotografieren immer wieder zu Konflikten kommen. Im Endeffekt werdet weder Ihr, noch der Gast zufrieden sein. Und dies sogar unabhängig von der fotografischen Qualität.
  2. Unabhängig davon: Als Profi weiß ich immer genau wo ich stehen muss, wann was passiert und gerade in den schnellen und brenzligen Situationen erwische ich das Bild, das ein anderer ganz sicher verpasst. Dies habe ich in meiner langjährigen, fotografischen Erfahrung gelernt. Ein Hobbyfotograf wird zwar immer mal wieder das ein oder andere gute Bild erwischen, doch ist meist noch viel zu sehr mit Kamera und Technik beschäftigt, verliert damit den Blick auf das Wesentliche: und das sind Eure schönen Momente.
  3. Für den Fall der Fälle habe ich Ersatz: Ich habe immer eine Zweit-Kamera sowie ausreichend Ersatz-Akkus und Speicherkarten dabei. Wenn also etwas passieren sollte, dann steht Ihr nicht für den halben Tag ohne Fotos da. Zudem habe ich zahlreiche Objektive für die verschiedensten Spezial-Anwendungsgebiete und kann auch hier einen Ausfall locker kompensieren.
  4. Erfahrung siegt: Hochzeiten erfordern einiges an Erfahrung, um alle wichtigen Momente einzufangen. Es ist ein (hoffentlich) einmaliger Tag in eurem Leben und mit schlechten Fotos kann dieser leider auch im Nachhinein ziemlich trüb enden. Somit heißt es hier: Lieber in Qualität investieren und jahrelange Freude haben. Es hat doch jeder verdient, an einem Tag im Leben ins beste Licht gerückt zu werden statt sich nachher ärgern.

Willkommen auf meiner Homepage!

Ich bin Jan-Philipp Strobel, 30 Jahre alt und komme aus Schwäbisch Gmünd, Deutschland. Ich arbeite als Fotograf und Journalist. Neben Hochzeiten sowie Porträts fotografiere und schreibe ich hauptsächlich journalistisch. 

Zu meinen Auftraggebern gehören unter anderem die Deutsche Presse-Agentur (dpa), die Gmünder Tagespost und Schwäbische Post, Wirtschaft Regional sowie die Südwest-Presse.

Dabei berichte ich über eine breite Vielfalt an relevanten Themengebiete von Politik über Sport bis hin zu Kultur und vielem mehr.

 

Außerdem biete ich eine große Auswahl von professionellen Videoproduktionen  an: Von Imagefilmen über redaktionelle Inhalte bis hin zu Hochzeitsfilmen, habe ich zahlreiche verschiedene Gebiete im Angebot. Zudem kann ich jegliche Art von professionellen Drohnenaufnahmen  sowohl im Foto- als auch Videobereich leisten.

 

Der Übersicht halber werde ich auf meiner Homepage nur Fotografien präsentieren. Meine Texte verfolgt Ihr am besten in den aktuellen Tageszeitungen. Einen Einblick in meine Arbeit als Hochzeitsfotograf sowie als Porträt- und Unternehmensfotograf bekommt Ihr unter „Hochzeiten“ bzw. im jeweiligen Portfolio.

 

Euer Jan-Philipp Strobel